Betreuung

 

  1. Sportpastoral
  2. Schulen
  3. Vereine
  4. Familien

Die Realität des Sports zeigt viele Facetten. Kritiker des Sports sollten diesem Phänomen weder ganz misstrauisch gegenüberstehen, noch sollten seine positiven Aspekte naiv gelobt werden. Darüber hinaus sollte man wissen, welche Verantwortung die einzelnen Sportorganisationen und Einrichtungen in bestimmten Situationen tatsächlich tragen. In der Tat sind nicht nur die Praktizierenden oder Athleten für das Geschehen verantwortlich, sondern auch viele andere Akteure wie Familien, Trainer und Assistenten, Ärzte, Manager, Zuschauer und Personen, die in anderen Bereichen des Sports tätig sind, darunter Wissenschaftler, politische und wirtschaftliche Führungskräfte sowie Vertreter der Medien. Eltern, Trainer und Sportvereine sind oft in diesen Prozess der „Automatisierung“ der Athleten eingebunden, weil sie daran interessiert sind, den Erfolg zu sichern und die Hoffnungen auf Medaillen, Rekorde, Stipendien, Sponsoringverträge und Vermögen zu erfüllen.
Auszug Kapitel 4.2 und Kapitel 4.3


1. Sportpastoral

Auszug Kapitel 5.1

Die Kirche zeigt eine organisierte und institutionelle Präsenz im Bereich des Sports, die es ihr ermöglicht, eine christliche Vision des Sports auf verschiedene Weise und auf mehreren Ebenen zu fördern. Der Heilige Stuhl hat innerhalb seiner eigenen Strukturen verschiedene Abteilungen, die sich dem Phänomen des Sports widmen und die Aufgabe haben, ihn zu verfolgen und aus institutioneller, pastoraler und kultureller Sicht zu fördern. Die Kirche will auch eine Vision von Werten und Moralvorstellungen vermitteln, die dazu beitragen können, die mit der Welt des Sports verbundenen Probleme wie Doping, Korruption, Gewalt von Fans und die ungehemmte Kommerzialisierung, die die Seele des Sports schwächt, anzugehen.

In verschiedenen Ländern arbeiten die nationalen Bischofskonferenzen eng mit nationalen und internationalen Sportverbänden zusammen, um deren Aktivitäten zu unterstützen. In einigen Ländern gibt es seit mehr als einem Jahrhundert kirchliche Sportverbände und – gesellschaften, die sich umfassend an lokalen und nationalen Sportveranstaltungen beteiligen. Diese Organisationen sind in der Lage, Sportgruppen auf nationaler und internationaler Ebene zu verbinden, zu vernetzen und zu koordinieren. Neben dem Apostolat vieler Laien gibt es zahlreiche Priester, die sich in Gemeinde-Sportgruppen und Amateursportverbänden engagieren oder als Seelsorger in Profisportvereinen oder bei den Olympischen Spielen tätig sind.

Der Sport ist ein Bereich, in dem die Einladung, eine offene Kirche zu sein, und zwar ohne Mauern und Grenzen, aber mit Plätzen und Sportanlagen, konkret gelebt werden kann.


„Die Sportpastoral ist ein notwendiger Aspekt und integraler Bestandteil der herkömmlichen Seelsorge für die Gemeinschaft. Aus diesem Grund ergibt sich, dass der primäre und spezifische Zweck der Kirche nicht die Schaffung oder Bereitstellung von Strukturen für sportliche Aktivitäten sein kann, sondern die Verpflichtung, der Ausübung des Sports als menschliche, persönliche und soziale Realität einen Sinn, Wert und eine Perspektive zu geben.“ [65] (Italienische Bischofskonferenz, “Der Sport und das christliche Leben”, Nr. 43.)

Auszug Kapitel 5.3

Die Verpflichtung der Kirche besteht darin, dafür zu sorgen, dass der Sport eine Erfahrung bleibt, die dem Leben der Menschen Sinn und Bedeutung verleiht, egal auf welcher Ebene er gefördert oder ausgeübt wird und in welchem Umfeld oder Ort er organisiert wird. Der Sport muss immer auf die ganzheitliche Ausbildung der Person, die Verbesserung der gesellschaftlichen Bedingungen und den Aufbau sinnvoller zwischenmenschlicher Beziehungen ausgerichtet sein. Deshalb ist die Sportpastoral für viele Gebiete geeignet und kann in vielen Bereichen gefördert werden.

Jede gesunde und echte menschliche Realität ist letztendlich dazu bestimmt, sich in der Kirche widerzuspiegeln. Die Kirche sollte mit der Welt des Sports Schritt halten und die Zeichen der Zeit auch in diesem Bereich beobachten. Die Priester sollten mit der Welt des zeitgenössischen Sports und seiner Entwicklungen vertraut gemacht werden, insbesondere da diese das Leben der jungen Menschen beeinflussen und gegebenenfalls Glaube und Sport während der Predigt miteinander verbinden können.

„Es ist schön, wenn es in der Gemeinde einen Sportverein gibt, und wenn es in der Gemeinde keine Sportgruppe gibt, dann fehlt etwas.“[73] (Papst Franziskus, Ansprache an die Mitglieder des Italienischen Sportzentrum (CSI) anlässlich des 70. Gründungsjahres, 7. Juni 2014)

Ohne eine Bildungsstrategie gibt es keine Sportpastoral. Dazu gehört die aktive Beteiligung all jener, die sich auf verschiedene Weise dafür entschieden haben, der Kirche über den Sport zu dienen. Die Kirche braucht Pädagogen und keine bloßen Arbeitnehmer. Die Sportpastoral
kann nicht improvisiert werden, sondern man braucht Menschen, die bereit und motiviert sind, die erzieherische Bedeutung des Sports wieder zu entdecken und sich in den Dienst einer christlichen Sicht des Sports zu stellen.

Auszug Kapitel 5.4

Priester und Personen des geweihten Lebens Die pastorale Präsenz der Priester und Ordensleute in der Welt des Sports dient der Unterstützung des pädagogischen Projekts und der spirituellen Begleitung des Athleten. Dieses Engagement kann nicht abstrakt und „intellektuell“, losgelöst vom Alltag, erfolgen. Die Welt des Sports ist eine einladende Welt, aber sie verlangt nach aufmerksamen und respektvollen Seelsorgern, die sich der Dynamik des Sports, seiner Strukturen sowie der für den Sport notwendigen besonderen Fähigkeiten bewusst sind. Es ist wichtig, dass die Sportpastoral in die Ausbildung derjenigen einbezogen wird, die sich auf den Priesterberuf vorbereiten, und es wäre nützlich, wenn sie die Möglichkeit hätten, während ihrer Studienzeit in den Seminaren Sport auszuüben. In vielen Seminaren auf der ganzen Welt werden bereits sportliche Aktivitäten ausgeübt, auch in strukturierter und gut organisierter Form.

2. Schulen / Universitäten

Auszug Kapitel 5.3

Schulen und Universitäten sind die idealen Orte, um die Idee eines Sports zu fördern, der auf Bildung, Inklusion und menschliche Förderung ausgerichtet ist. Eltern und Familien spielen im Dialog mit Lehrern und Schulleitung eine wichtige Rolle, um den Schulsport so zu gestalten, dass er der ganzheitlichen Entwicklung der Schüler dient. Universitäten in vielen Ländern haben bereits die Aufgabe übernommen, Sport zu erforschen. Bildungsorientierte Kurse und Forschungsprogramme bilden zukünftige Trainer, Sportmanager, Sportmediziner und Geschäftsführer aus und qualifizieren sie. Dieses Umfeld stellt für die Kirche eine großartige Gelegenheit dar, mit denjenigen in einen Dialog zu treten, die eine besondere erzieherische Verantwortung gegenüber den Sportlern von heute und morgen haben und die die Entwicklung eines Sports im Dienste des Menschen und den Aufbau einer besseren Gesellschaft beeinflussen können.

3. Sportvereine

Auszug Kapitel 5.3

Trainer und Manager haben einen großen Einfluss auf ihre Athleten, so dass pastorale und erzieherische Aktivitäten eine Zusammenarbeit mit ihnen erfordern. So muss die Besonderheit der Arbeit von Sportvereinen und -verbänden nicht nur anerkannt werden, sondern es ist auch unerlässlich, den Dialog mit ihnen zu suchen, insbesondere in Fragen der pädagogischen und kulturellen Planung.

„Ich wünsche euch auch, dass ihr das Vergnügen, die Schönheit spürt, die mit dem Spiel als Teil einer Mannschaft verbunden sind. Das ist sehr wichtig für das Leben. Nein zum Individualismus! Nein dazu, nur für sich selbst zu spielen. In meiner Heimat sagen wir zu einem Spieler, wenn er das macht: ‚Aber der da will den Ball ganz alleine essen!‘ Nein, das ist Individualismus: behaltet den Ball nicht für euch, spielt mit der Mannschaft, als Team! Die Mitgliedschaft in einem Sportverein bedeutet, dass man jede Form des Egoismus und der Selbstisolierung ablehnt. Sie ist eine Gelegenheit, anderen Menschen zu begegnen und mit ihnen zusammen zu sein, sich gegenseitig zu helfen, den Wettkampf in gegenseitiger Achtung auszutragen und in der Brüderlichkeit zu wachsen.” [36] (Papst Franziskus, Ansprache an die Mitglieder des Italienischen Sportzentrums (CSI) anlässlich des 70. Gründungsjahres, 7. Juni 2014.)

Neue Sportstätten
Fitnesscenter und Parks sind auch Orte, an denen man Jugendlichen,  Erwachsenen und älteren Menschen begegnen kann, die an einer Kultur des Wohlbefindens interessiert und offen für eine ganzheitliche Interpretation des Lebens, der Einheit von Körper, Seele und Geist sind. Neben den traditionellen Sportstätten sollte auch auf informelle Orte geachtet werden, an denen Menschen, insbesondere junge Menschen, die vorgegebenen Strukturen ablehnend gegenüberstehen, neue Formen des Straßensports praktizieren. Das Risiko dieser Form des Sports besteht darin, dass Sport im Alleingang betrieben wird, wobei der Individualismus gefördert wird, der keinen Raum für einen pädagogischen oder sozialen Ansatz bietet. Auch der Dialog mit den Sportmedien und dem elektronischen Sport ist dringend erforderlich.

4. Familien

Auszug Kapitel 4.3

Eltern, Trainer und Sportvereine sind oft in diesen Prozess der „Automatisierung“ der Athleten eingebunden, weil sie daran interessiert sind, den Erfolg zu sichern und die Hoffnungen auf Medaillen, Rekorde, Stipendien, Sponsoringverträge und Vermögen zu erfüllen. Derartige Auswüchse sind bei hochrangigen Jugendsportwettbewerben zu finden. Immer häufiger stehen junge Sportler in der Verantwortung von Eltern, Trainern und Managern, die nur an der einseitigen Spezialisierung ihres Talents interessiert sind. Da der Körper eines jungen Menschen jedoch nicht dazu geschaffen wurde, ein ganzes Jahr lang eine Sportart zu trainieren, führt diese frühe Spezialisierung zu oft zu Verletzungen durch Überlastung. Bei Kunstturnerinnen auf Hochleistungsniveau hat sich der Prototyp des idealen Körpers im Laufe der Jahre verändert. Heute hat die Turnerin einen schlanken vorpubertären Körper. Dies hat in manchen Fällen dazu geführt, dass sehr junge Mädchen täglich übermäßig lange trainiert werden. Diese Mädchen wollen ihr Gewicht ständig niedrig halten, so dass sie Essstörungen in einem Ausmaß entwickeln, das weit über dem Durchschnitt der weiblichen Bevölkerung liegt. Dieses Beispiel verdeutlicht die Bedeutung der Rolle der Eltern junger Sportler. Eltern haben die Verantwortung, ihren Kindern zu zeigen, dass sie so geliebt werden, wie sie sind, und nicht nur aufgrund ihrer Leistungen, ihres Aussehens oder ihrer körperlichen Fähigkeiten.

Auszug Kapitel 5.3

Eltern als erste Ausbilder
Eltern sind oft die ersten Lehrer ihrer Kinder in den Bereichen Glaube und Sport. Wenn es nicht die Eltern selbst sind, die dem Kind beibringen, wie man einen Ball wirft, dann sind sie es zumindest, die ihre Kinder in einem Sportverein anmelden, sie ermutigen, sich in einer Leistungsgruppe zu versuchen, oder sie zum Training und zu Spielen bringen. Oft schauen sie bei einem Wettkampf zu, um ihren Nachwuchs anzufeuern. Alle diese Beispiele zeigen uns, wie Sport in vielen Fällen eine Quelle der Verbundenheit zwischen Eltern und Kindern sein kann. Diese Verbindung ermöglicht es Eltern, ihre Kinder über die Tugenden und Werte des Sports zu informieren. Wenn der Sport einerseits Gefahr läuft, eine Familie zu spalten oder die Heiligkeit des Sonntags als Tag des Herrn nicht mehr zu achten, kann er andererseits einer Familie auch dabei helfen, den Sonntag mit anderen Familien zu feiern, nicht nur in der
Liturgie, sondern auch im Gemeinschaftsleben. Das bedeutet nicht, dass es sonntags keine Sportveranstaltungen geben soll, sondern dass diese Veranstaltungen die Familie nicht daran hindern sollen, an der Messe teilzunehmen und das Familienleben in der Gemeinschaft fördern sollen.

Auszug Kapitel 5.4

Der Dialog mit der Familie, insbesondere mit den Eltern, ist ein wesentlicher Aspekt bei der diesem Grund ist es wichtig, Begegnungen und Diskussionen mit den Eltern zu ermöglichen, um ihnen die Ziele der angebotenen Pastoral zu vermitteln, sie zur Teilnahme zu bewegen und ihnen bewusst zu machen, dass die Rolle der Trainer und Sportmanager zu respektieren ist. Förderung einer organischen und kontinuierlichen Seelsorge, die sich vor allem an Kinder und Jugendliche richtet. Es ist wichtig, dass die Familien die erzieherischen und pastoralen Ziele kennen und teilen. Das bedeutet nicht, dass diese Empfehlung bezüglich des Sports eine konfessionelle Angelegenheit sein sollte, aber sie kann sicherlich nicht wertneutral sein. Aus

Consent Management mit Real Cookie Banner